Kinder sind bereit zu teilen

Bildung  · 

Kinder sind bereit zu teilen

Nach Mariona Bosch

Dass die Eile kein guter Begleiter ist, so lernt es das ängstliche Entlein, das bei allem immer der Erste sein möchte, ohne auf seine Geschwister Rücksicht zu nehmen. Eine Geschichte des Verlags Océano Travesía, um die kindliche Selbstsucht mit Humor zu behandeln.

Stets der erste zu sein ist nicht immer die beste Wahl, so entdeckt es das kleine und ängstliche Mitglied einer Entenfamilie als Hauptfigur von ¡Me First! [Ich zuerst!]. Eine Kurzgeschichte über die Tatsache, dass es manchen Kindern schwer fällt, Teil einer Gruppe unter Gleichen zu sein. Die Kindergeschichte steckt uns auf allen Seiten mit ihrer guten Laune an; sei es durch die ausdrucksstarken Illustrationen von Di Giacomo, die Texte oder sei es durch manche überraschende Handlungswendung, die zu einer Moral führt. Es handelt sich um eine optimale Geschichte, um den kindlichen Geist auf unterhaltsame und subtile Weise zu wecken, wobei angedeutet wird, wie wichtig es ist, den Wettbewerbsinstinkt beiseite zu lassen.

Anhand dieser Geschichte kann die kindliche Selbstsucht angegangen werden, die für den Zeitraum zwischen dem ersten und sechsten Lebensjahr so bezeichnend ist. In diesem Lebensabschnitt verhält sich das Kind als ob es der Mittelpunkt der Welt wäre, da es nicht versteht, dass andere Menschen andere Bedürfnisse und Interessen als es selbst haben. Es ist entscheidend, dass Kinder dieses Alters lernen, sich in die Lage des anderen zu versetzen. Die Geschichte ist kurz, geht jedoch auf mehrere Fragen ein, die in verschiedenen Phasen der Persönlichkeitsbildung im Kindesalter von Interesse sind. Darin sehen wir das Verlangen, Dinge zu besitzen und sie anderen nicht zu überlassen und somit die Notwendigkeit zu teilen zu lernen. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf die Dringlichkeit der sofortigen Befriedigung von Bedürfnissen. Die Geschichte kann dazu dienen, Kindern bei der Überwindung dieser Phasen sowie bei der erfolgreichen Anpassung in sämtlichen Aspekten des Sozialverhaltens ihres Lebens zu helfen, um zu wachsen und zu Erwachsenen zu werden, die um den Wert der anderen wissen.

me first

¡Me First! [Ich zuerst!] ist eine sehr gute Gelegenheit, um die Geschichte als Aha-Erlebnis zu nutzen und dem Kind zu zeigen, wie wichtig es ist, abzuwarten bis es an der Reihe ist, die Chancen der anderen schätzen zu wissen und die Fähigkeit zu teilen zu entwickeln und Eigennutz zu überwinden. Das Lesen einer Geschichte wie dieser kann bestens geeignet sein, um dieses Problem anzugehen.

In die gleiche Richtung zielt ¡Mío! [Meins!] von Ediciones Jaguar. Eine reizende Geschichte für Kinder, die von der klassischen Situation ausgeht, in der ein älteres Geschwisterteil, Cousin oder Freund mit der Gesellschaft eines jüngeren Kindes umzugehen hat. Für die Hauptfigur wird es äußerst nützlich sein zu lernen, mit ihren Spielzeugen und Aktivitäten großzügig umzugehen, aber vor allem zu verstehen, dass ihr kleiner Cousin sie zum nachahmenden Vorbild genommen hat, weshalb sie mit gutem Beispiel voranzugehen hat.

Kinder in diesem Lebensabschnitt mit Kinderbüchern solcher Art und Qualität in Kontakt zu bringen und mit einzubeziehen, kann ein echtes pädagogisches Erlebnis darstellen, um in der Kindheit üblicherweise auftretende Konflikte zu durchschiffen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlüsselwörter des Beitrags: Kindergeschichten , menschlichen Beziehungen , Bildung Emotionen

Beitrag kommentieren